Hohenwestedter Gesangverein von 1843 e.V.



Liebe Sangesfreunde. Leider müssen wir wegen der aktuellen Corona Krise unsere Übungsabende und Auftritte bis auf Weiteres einstellen.
Wir hoffen, dass alle Gesund durch die Zeit kommen und wir uns bald wiedersehen.
Passen Sie auf Sich auf und bleiben Sie gesund!

Singen macht Freude. Erst recht in einer Gemeinschaft.
Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen!
Bei Interesse schauen Sie bitte auf unsere Kontaktseite.


20.09.2019 Bericht aus der Landeszeitung (C)2019 SHZ (Kühl)

HOHENWESTEDT Einen ganz besonders facettenreichen Showabend bot der Hohenwestedter Gesangverein seinem Publikum im Sport- und Jugendheim. Für Abwechslung sorgte nicht nur der gemischte Chor, der sich mal in voller Stärke, mal in kleinerer Besetzung präsentierte. Die Gastgeber hatten sich zusätzlich auch noch zwei Nachwuchs-Ensembles eingeladen, die mit viel Applaus gefeiert wurden: die Mädchenband „Smeilidais“ und den gesangsvereinseigenen Kinderchor „Die Spatzen“.

Man wolle das Publikum in den kommenden zweieinhalb Stunden mit einem „bunten Melodienstrauß aus Altbewährtem, aber auch ganz Neuem“ unterhalten, kündigte Moderator Günter Vosseler zum Auftakt des Showabends an: „Und mit dem Neuen meine ich in erster Linie unsere Spatzen, die unter der Leitung von Silke Burkhardt schon ein tolles Repertoire einstudiert haben.“ Wovon sich das Publikum gleich anschließend überzeugen konnte, denn die „Spatzen“ durften den Showabend, der unter dem Motto „Lieder, die von Herzen kommen“ stand, eröffnen. Für die 13 Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis neun Jahren war es der zweite öffentliche Auftritt, aber man könnte auch sagen: eine weitere Premiere. Auf den allerersten Auftritt beim „Sängerfest an der Westbahn“ in Hanerau-Hademarschen in der Vorwoche (wir berichteten) folgte nun der Premierenauftritt vor dem Publikum im heimatlichen Hohenwestedt. Die „Spatzen“ legten los mit dem plattdeutschen Couplet „An de Eck steiht’n Jung mit’n Tüdelband“ (1911), sangen dann ebenso begeistert Santianos „Hoch im Norden“ (2013) und schlossen mit dem Kirchenlied „Sana Sananina“. Klar, dass die „Spatzen“ mit jeder Menge Applaus belohnt wurden.

Dass sie Udo-Jürgens-Fans sind, stellten die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chors schon vor der Pause dreimal unter Beweis: mit „Griechischer Wein“ (1974), dem Fußball-WM-Song „Buenos dias Argentina“ (1978) und dem von Chorleiter Klaus Burmeister solo vorgetragenen „Ich war noch niemals in New York“ (2001). Die Bandbreite der ehemaligen Nr. 1-Hits, die der Chor präsentierte, reichte von Caterina Valentes „Spiel noch einmal für mich, Habanero“ (1957) bis zu DJ Ötzis „Ein Stern“ (2007).

Ebenfalls einen legendären Nr. 1-Hit – nämlich „Zombie“ (1994) von den Cranberries – steuerten die „Smeilidais“ zum Showabend bei. Die Mädchenband von der „Schule Hohe Geest“ absolvierte ebenso wie die „Spatzen“ ihren zweiten öffentlichen Auftritt. Zum ersten Mal vor Publikum musiziert hatten Alissa Sevecke, Jana Schumm, Anni Telge und Anna Bauret am 16. Juni vor dem Landtag in Kiel, wo sie mit ihrem selbstkomponierten Lied „Europa Kids United“ den 3. Platz beim „Demokratie-Song-Contest“ erreichten. Nachdem Anni Telge auf den Spuren von Dolores O’Riordan gewandelt war, präsentierten die Achtklässlerinnen natürlich auch noch ihren preisgekürten Demokratie-Song. „Die Vier haben sich sehr gut verkauft“, befand Vosseler: „Das war ein toller Auftritt!“ khl

 FOTOS  (C)2019 SHZ Kühl

(„chorspatzen“:) Zweiter öffentlicher Auftritt: „Die Spatzen“ sangen unter anderem Santianos „Hoch im Norden“.

(„chorhwst19“:) Gelungenes Comeback: Nach zwei Jahren Pause veranstaltete der gemischte Chor des Hohenwestedter Gesangvereins wieder einen Showabend.